PRP- Eigenblut Therapie in Stuttgart

Ein neuer vielversprechender Therapieansatz bei Arthrose,-Sehnen-und Muskelerkrankungen und Überlastungsschäden ist die Behandlung mit PRP, dem Platelet Rich Plasma.

Diese neue Therapieform, die in den USA schon vielfach erfolgreich - insbesondere im Profisportbereich - eingesetzt wird, ermöglicht Ihnen die schnellstmögliche Genesung OHNE Cortison und ähnliche potentiell sehnenschädigende Substanzen.

Wichtige Therapie zu Verbesserung der Schmerzen bei Arthrose und Überlastungsschäden des Bewegungsapparates mittels PRP Therapie.

 

Eigenbluttherapie zur stäkung des Immunsystems

Immunstark in den Sommer - Abwehrstark in den Winter

Die Eigenbluttherapie ist besonders sinnvoll im Frühjahr (Heuschnupfen) und Herbst (Immunaufbau). Sie gehört zu den klassischen Naturheilverfahren.
Die Eigenbluttherapie wird zum Beispiel eingesetzt bei

  • Allergien (Heuschnupfen)
  • Hauterkrankungen (Akne, Schuppenflechte, Ekzeme)
  • Rekonvaleszenz und zur
  • Stärkung des Immunsystems

Ablauf einer Eigenbluttherapie
Die Eigenbluttherapie in Stuttgart ist eine unspezifische Umstimmungs- und Reiztherapie. Dabei wird dem Patienten zunächst eine kleine Menge Blut aus der Vene entnommen. Anschließend wird es wieder in einen grossen Muskel (z.B. Gesäßmuskel oder Armmuskel) reinjiziert. Um die erwünschte Wirkung noch zu steigern, ist es möglich das Blut mit Phytotherapeutika und homöopathischen Mitteln aufzubereiten.
Der Körper erkennt sein Blut als Fremdkörper und bildet als Immunantwort darauf Antikörper gegen seine eigenen Antikörper. Dies führt zu einer Aktivierung der Abwehrzellen, zu einer Steigerung der Immunität und zu einer Anregung der Selbstheilungskräfte.
Gerade bei Kindern kann die Eigenbluttherapie eine sehr positive Wirkung bei einer Vielzahl von Beschwerden wie z.B. Allergien, Neurodermitis oder immer wiederkehrenden Infekten haben. Hierbei wird das Patientenblut nicht in den Muskel injiziert, sondern homöopathisch potenziert und dann als Tropfen verabreicht.

Behandlungsrhythmus

In der Regel erfolgt die Behandlung einmal wöchentlich über einen Zeitraum von 5 bis 10 Wochen. Dabei wird die Dosis des abgenommenen Blutes langsam gesteigert.

Behandlungsziel:

Das Ziel der Eigenbluttherapie ist es, den Organismus zu einer natürlichen Immunantwort zurückzuführen.