Aderlass

Nurse taking blood sampleDer Aderlass ist vermutlich eines der ältesten Ausleitungsverfahren. Bei allen Naturvölkern gehörte er zu den wichtigsten therapeutischen Eingriffen und gewinnt langsam seine Anerkennung zurück. Heute hat der Aderlass vor allem in der alternativen Medizin seinen Platz und kommt etwa gegen Bluthochdruck zum Einsatz, aber auch bei der Eisenspeicherkrankheit, Polyzythämie, Blutvergiftung und Übergewicht.

Diese Behandlung hat eine schmerz- und krampfstillende Wirkung. Als blutziehendes Verfahren wirkt diese Therapie entstauend und leitet die bestehende Fülle ab. Insbesondere findet diese Technik bei Hypertonikern Anwendung.

Man entnimmt venöses Blut, in der Regel zwischen 50 ml bis 180 ml. Die jeweils entnommene Menge und der Ort der Blutentnahme richten sich nach Alter, Krankheit, Geschlecht und Konstitution des Patienten.

Positiver Nebeneffekt gilt es auch den blutbildenden Organe (beim Erwachsenen das Rückenmark und das Mark der kleinen, flachen Knochen wie Rippen, Brust- und Hüftbein) werden nach der Blutentnahme besonders aktiviert, Blut nachzubilden. Das stärkt das körpereigene Immunsystem und somit bekommen die körpereigenen Abwehrkräfte neuen Schwung.

Was bringt ein regelmäßiger Aderlaß?

– beseitigt schädliche, verderbliche und krankmachende Stoffe im Blut.

– verhindert die Entstehung von Krankheiten die Verkalkung der Gefäße die Bildung schlechter Blutwerte

– vermindert zu hohen Blutdruck Emboliegefahr (Thrombose) Risikofaktoren (Herzinfarkt…)

– regt an die Blutbildung,  die ´Hausapotheke´ (Immunsystem), den Kreislauf

– erhöht die Lebenserwartung, die Vitalität und Leistungsfähigkeit und die Gesamtdurchblutung

– bewirkt Bluterneuerung und vermehrt das Gesundheitspotential

Darüber hinaus kann er als zusätzliche Therapieform bei Herzbeschwerden, Depressionen, Leber- und Milzleiden, bei Atembeschwerden, Sehschwäche, Durchblutungsstörungen, Kopfleiden und vielen weiteren Indikationen eingesetzt werden.

Zusammenfassung

Wann? – Morgens nüchtern

Wem? – Mann oder Frau ab 30. Lebensjahr

Wie oft? – alle 2 Monate

Wie lang? – Mann bis 80. Lebensjahr Frauen bis 100. Lebensjahr

Wie viel? – ob Mann oder Frau: zwischen 70 und 100 ml (ab dem 50. Lebensjahr halbe Menge)

– Nach dem Aderlaß Augen vor blendendem Licht 3 Tage lang schützen. (Sonnenbrille)

– 2 Tage vermeiden: gebratenes Fleisch, Rohkost, Käse, schwerer Wein u. ungewohnte Speisen.

Auszug aus dem Buch “Kleine Aderlass-Fibel” von Helmut Posch